Kategorieren

Sonntag, 14. April 2013

zwei Seiten einer Medaille



Mir war mulmig bei dem Gefühl eine neue Schule zu besuchen. Neue Leute, Neue Gesichter, Neuen Ärger. Ich hasste Ärger und Änderungen in meinem Leben. Aber was sollte ich machen, mein Vater musste nach dem Börsencrash sich eine neue Arbeitsstelle suchen. Und so betrat ich nichts ahnend das Klassenzimmer, denn wenn ich eins von mir behaupten kann, auch wenn ich nicht gerade gescheit bin, dann das ich einen guten Orientierungssinn besitze.

Eine junges Mädchen mit einer Rose im Haar, die ich aufgrund ihrer roten Harre erst auf den zweiten Blick bemerkte, dessen Gesicht mit Sommersprossen geziert wurden, zwinkerte mir zu, während ein etwas stämmiger junger Mann, in einem gelb grün karierten Holzfällerhemd, ihr folgte. Jetzt frag du mich nicht, ob ich keinen Geschmack hätte, denn ich habe mir den Mist nicht ausgedacht, sondern bin nur ein unschuldiger personale Erzähler, der hier unter niedrig Preisen gezwungen wird zu arbeiten. Also habt gefälligst Mitleid mit mir. Wie gesagt, der Typ mit dem grässlichen Hemd holte schnell auf und stammelte: „Neue mögen wir nicht. Vor allem nicht wenn sie sich anzwinkern lassen.“ – Nun gut, dachte ich mir, Idioten gibt es immer, aber das Mädchen spielte mit und das war in diesem Augenblick viel schlimmer. Und so etwas kann man sich beileibe nicht ausdenken.

Sie legte sanft die Hand auf seine Brust und sagte: „Eifersucht, sei nicht so.“ Den Kosenamen Eifersucht zu geben, erscheint mir schon ziemlich, nun formulieren wir es so, merkwürdig zu sein. Aber als ich daraufhin scherzhafte fragte, ob sie dann Leidenschaft hieße, und sie daraufhin einfach nur nickte und die beiden unter seinem Grummeln verschwanden, blieb ich perplex stehen.

Und das waren nur die ersten 5 Minuten, die ich in diesem Klassenzimmer verbracht habe. Noch nicht einmal in einer Allegorie würde es Sinn machen, dass Eifersucht und Liebe ein Pärchen sind. Zerstört das eine nicht das andere oder ist eine für das andere Notwendig? Vielleicht ist es auch beides, ein und dasselbe. Liebe und Eifersucht zwei Seiten einer Münze, die unzertrennbar sind. Nun gut, dass kann nicht stimmen.

1 Kommentar:

Stephanie Aul hat gesagt…

das freut mich , dass ich dich inspiriert habe :-)

Liebe Grüße
Steffi